YesAuto>News/Tests>BMW 128ti geht durch die „Grüne Hölle“

BMW 128ti geht durch die „Grüne Hölle“

1/5
Die Nürburgring-Nordschleife ist legendär, ein El-Dorado für Fans von kurvenreichen Strecken. Das nutzt BMW für die letzten Erprobungsfahrten mit dem BMW 128ti, dem sportlichen Modell für Einsteiger.

Die Nürburgring-Nordschleife ist legendär, ein El-Dorado für Fans von kurvenreichen Strecken. Das nutzt BMW für die letzten Erprobungsfahrten mit dem BMW 128ti, dem sportlichen Modell für Einsteiger.


(Alle Fotos: BMW)


Die Nordschleife immer im Blick spulen die Entwickler von BMW aktuell die letzten Testkilometer für den 128ti in der Region um den Nürburgring ab. Zum Finale geht es dann für den neuen Kompaktsportler „made in Bayern“ auf die anspruchsvolle Piste. Was sich nach Spaß anhört, ist harte Arbeit. Dabei wird der BMW 128ti vor seiner Markteinführung noch einmal auf Herz und Nieren geprüft. Konkret muss das Modell beweisen, ob es das weiß-blaue Markenzeichen verdient.



Mit demselben 2-Liter-Motor ausgestattet soll der Fronttriebler unterhalb des BMW M135i xDrive eine Angebotslücke schließen. Der Vierzylinder mit BMW TwinPower Turbo Technologie leistet 265 PS und „ermöglicht damit sportliche Fahrleistungen, wie den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,1 Sekunden“, lässt der bayerische Autohersteller verlauten.


Doch bis auf die Anleihe beim Antrieb soll sich der BMW 128ti vom großen Bruder unterscheiden, unter anderem mit speziell abgestimmtem Fahrwerk und einem 8-Gang-Steptronic-Sportgetriebe.



Ein Leckerbissen für die sportlichen Fahrer: ein Torsen-Sperrdifferenzial sorgt für eine noch bessere Traktion an der Vorderachse. Man darf gespannt sein, wie sich das anfühlt, denn in Sachen Traktion fahren die Bayern ja sowieso schon ganz vorne mit. Stabilisatoren sorgen derweil für die notwendige Bodenhaftung.


Die „Kirsche auf der Torte“ ist ein M-Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um 10 Millimeter und eine speziell für eine erhöhte Agilität angepasste BMW Performance Control.


Dazu legt BMW noch eine Lenkung drauf, die besonders präzise reagieren soll, sowie eine optional wählbare, aber im Preis inbegriffene Sportbereifung.


Das hört sich nach „Freude am Fahren“ an. Ob das zutrifft, können die Kunden ab November dieses Jahres selbst beurteilen.